Hundegeschichte

Das Abenteuer begann

Wir haben direkt am ersten Tag gemerkt, dass es mit Fay abenteuerlich werden könnte.

Nach einer 2 ½ stündigen Fahrt kamen wir Zuhause an und sind als erstes auf die zukünftige „Erleichterungs-Wiese“.

Nach 20 Minuten hatte sie sich immer noch nicht erleichtert also sind wir erst einmal in die Wohnung. Dort ist sie vorsichtig in jeden Raum und hat sich alles angeguckt. Ihr Spiegelbild war ihr unheimlich und dann wurde ausgiebig gebellt. Das hat sich so niedlich angehört 😀
Danach bekam sie ihre 5 Minuten und ist wie eine Irre durch unser Wohnzimmer gerast.

Nachdem sie sich beruhigt hatte, gab es etwas zum futtern. Danach waren wir dann eine Minute zu spät, sie hat den Teppich in meinem begehbaren Kleiderschrank entdeckt (den Raum konnte sie vorher noch nicht inspizieren, weil die Tür noch zu war) und hat sich direkt hingesetzt und hat angefangen zu pieseln. Ich dachte mir, wenn ich sie schnell hochhebe, hört sie auf. Von wegen, sie hat dann auf meinem Arm munter weitergemacht 😀

Mein Freund ist dann schnell mit ihr raus, hätte ja noch das große Geschäft kommen können. Darauf hatte sie aber verzichtet.

Der Nachmittag war ruhig, sie hatte geschlafen, weiter in die Wohnung gemacht (egal wie lange wir auf der Wiese waren, es kam nichts) und dann sind wir bei Zeit ins Bett.

Fay sollte in einem Körbchen auf meiner Bettseite schlafen, sie hatte es sich jedoch unter dem Bett gemütlich gemacht. Sie war aber lieb und hat nicht geweint. Also durfte sie unter dem Bett schlafen.

In der Nacht war ich nur in einem Halbschlaf, weil ich bei jeder Bewegung wach wurde und nachgeschaut hatte, ob sie vielleicht raus muss. Irgendwann in der Nacht ist sie dann auch aufgestanden und mein Freund ist schnell mit ihr raus. Er war ewig weg, ich war schon kurz davor gucken zu gehen, ob etwas passiert ist.

Dann kam er aber wieder, Fay hatte sich wieder nicht erleichtert. Kaum in der Wohnung hatte sie sich hingesetzt. Diesmal hörte sie aber auf, als sie hochgenommen wurde. Also ging es wieder raus. Und wieder ist draußen nichts passiert.

Zurück in der Wohnung hatte sie schon wieder ins Schlafzimmer gepieselt.

Während ich am Aufwischen war und mein Freund einen neuen Lappen holte, hatte Fay die Chance genutzt und ist ins Wohnzimmer gehuscht. Es waren vielleicht 2 Minuten in denen sie unbeaufsichtigt war. In diesen 2 Minuten hatte sie 4 Häufchen in Reih und Glied an den Teppichrand hinterlassen. Sehr akkurat war sie dabei 😀

Das war unsere erste Nacht. Ab 5 Uhr war sie dann hellwach und schlafen konnten wir vergessen.

Fay hatte sehr lange gebraucht bis sie sich draußen traute ihr Geschäft zu erledigen. Als erstes traute sie sich dann auf der Straße, mittig natürlich. StraßenRAND wäre ja auch zu langweilig gewesen. Irgendwann hatte sie sich dann doch getraut auf die Wiese zu gehen. Wir waren immer sehr lange draußen und es hat über 1 ½ Jahre gedauert bis sie auch mal woanders ihr Geschäft erledigt hatte. Für sie gab es nur zwei Orte: Hinter dem Haus oder im Garten meiner Eltern. Ich weiß noch wie sie das erste Häufchen unterwegs gemacht hatte. Ich habe den vollen Kotbeutel als Beweis fotografiert 😀

Inzwischen ist es überhaupt kein Problem mehr. Es war aber echt witzig und teilweise merkwürdig. Sogar bei stundenlangen Ausflügen hatte Fay sich nicht erleichert. Das längste was sie tagsüber ausgehalten hatte, waren so 7 – 8 Stunden…

Na, hatten eure auch Probleme damit oder waren sie da schmerzlos?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.